https://www.artenglueck.de/wp-content/uploads/2020/10/Artengluck-Logo-mit-Website-URL-transparenter-Hintergrund-Final-Aufkleber-450x450-mm.png /

Baumpflanzaktion im Lippischen Wald

Der Wald – Erholungsgebiet für DICH und unsere heimischen Arten

Das Waldsterben hat seit 2018 stark zugenommen, aufgrund von Trockenheit und Borkenkäferbefall.

Alleine 400.000 qm sind bereits im Waldgebiet des Lippischen Landesverbandes abgestorben.

Das wollen wir ändern!

Baumglück für den Lippischen Wald

Lerne Förster Hermann und den Lippischen Wald kennen

Förster Hermann Kaiser und sein Team kümmern sich jeden Tag um das 4.000 ha große Waldgebiet des Lippischen Waldes.

Professionelle Baumpflanzung durch Förster Hermann

Unser Ziel in 2021

10.000 qm Aufforstung

Dafür werden 10.000 € benötigt.

%

4 Unterstützer*innen

Baumpflanzungen gegen das Waldsterben

Neben der extremen Dürre und den Hitzeperioden in den Jahren 2018 bis 2020 haben auch die heftigen Stürme und die enorme Vermehrung der Borkenkäfer zu einem besorgniserregenden Waldsterben beigetragen. Fast alle Hauptbaumarten sind betroffen, vor allem der Bestand an Fichten. Angepasst an den Klimawandel werden statt Fichten-Monokulturen klimaresistente Mischwälder entstehen, die unseren heimischen Arten ihren natürlichen Lebensraum zurückgeben.

Der Lippische Wald

Der Lippische Wald ist Teil des Teutoburger Waldes, der sich als Mittelgebirge in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen erstreckt. Er ist ein ideales Naherholungs- und Wandergebiet, in dem sich sanfte Auenanstiege mit steileren Streckenabschnitten abwechseln. Neben dem Hermannsdenkmal sind vor allem die Externsteine, gigantische Felsformationen, ein lohnendes Ausflugsziel. Der Lippische Wald ist eines der vom Waldsterben am schlimmsten betroffenen Gebiete in Deutschlands

Landesverband Lippe

Der Landesverband Lippe arbeitet u. a. für die Kulturförderung und den Naturschutz auf dem Gebiet des ehemaligen Freistaates Lippe. Damit ist der Landesverband der größte öffentliche Waldbesitzer in Lippe. Für die Wiederaufforstung werden sechs Zukunftswälder auf insgesamt 7,3 Hektar ausgewiesen. Auf diesen Flächen werden unterschiedliche Baumarten gepflanzt, in Abhängigkeit von der Lage und Bodenbeschaffenheit. Auch das Alter und die Größe der Setzlinge werden variiert, um eine artenreiche Vielfalt des Waldes zu erzielen.

€ benötigt für

Quadratmeter Waldaufforstung

Quadratemeter abgestorbener Wald

Unsere Mission

Baumpflanzungen gegen das Waldsterben

Warum sollten wir gemeinsam den Wald retten?

Wälder bedecken fast ein Drittel der Landmasse der Erde. Sie sind am Wasserkreislauf beteiligt, entnehmen der Atmosphäre das CO₂ und produzieren Sauerstoff. Wälder bieten einen Lebensraum für zahlreiche Pflanzen und Tiere und zeichnen sich durch eine hohe (Arten-) Vielfalt aus. Es ist wichtig, dass dieses Ökosystem zur Selbstregulation fähig bleibt. Als besonders wertvoll zeichnen sich dafür standortangepasste Mischwälder aus, die auch wir im Lippschen Wald entstehen lassen.

Deine Spende für die Aufforstung im Lippischen Wald

Übernehme eine Waldpatenschaft und erhalte dafür dein Paten - Paket

Ob freier Spendenbetrag inkl. PDF-Zertifikat oder eine unserer Waldpatenschaftspakete:  Mit Deiner Unterstützung kann der Lebens- und Erholungsort Wald sowohl für Pflanzen, Tiere als auch Menschen wiederhergestellt werden.

Übrigens, so ein Paket eignet sich auch hervorragend als Geschenk. Neben Blühsaatgut für Deinen eigenen Garten oder Balkon warten auch weitere tolle nachhaltige Geschenke auf Dich. Wir möchten Dir hiermit danken, dass Du Dich für gesunde Wälder und die Artenvielfalt einsetzt!

Über uns

Baumglück Team im Lippischen Wald

Marlies (links) und Karolina (rechts) mit Lara und Felix von Artenglück (mitte)

Landesverband Lippe

Der Landesverband Lippe ist Waldbesitzer im Kreis Lippe und arbeitet u. a. für die Kulturförderung und den Naturschutz auf dem Gebiet des ehemaligen Freistaates Lippe. Damit ist der Landesverband der größte öffentliche Waldbesitzer in Lippe. Nach den extremen Wetterereignissen des Jahres 2018 müssen große Flächen wieder aufgeforstet werden. Angepasst an den Klimawandel sieht das neue Konzept vor, dass klimaresistente Mischwälder die ehemaligen Monokulturen ersetzen.

Baumglück Team

Wir von Artenglück haben uns das Ziel gesetzt für unsere heimischen Arten wieder mehr Lebensräume und Futterquellen in verschiedenen Ökosystemen zu schaffen. Prof. Dr. Marlies Brunner (Professur für Finance an der ISM Berlin) und ihre Tochter Karolina haben uns auf das stark vom Waldsterben betroffene Gebiet im Lipperland aufmerksam gemacht. Gemeinsam haben wir uns dazu entschlossen, das Waldgebiet des Lippischen Landesverbands wieder aufzuforsten und die Heimat von Prof. Dr. Brunner wieder so zu renaturieren, wie sie es aus ihrer Jugendzeit noch kannte und ihren Enkeln in Zukunft auch zeigen möchte.

Landesverband Lippe

Volontärin Julia Holdack und Förster Herrmann Kaiser

Über uns

Baumglück Team im Lippischen Wald

Marlies (links) und Karolina (rechts) mit Lara und Felix von Artenglück (mitte)

Baumglück Team

Wir von Artenglück haben uns das Ziel gesetzt für unsere heimischen Arten wieder mehr Lebensräume und Futterquellen in verschiedenen Ökosystemen zu schaffen. Prof. Dr. Marlies Brunner (Professur für Finance an der ISM Berlin) und ihre Tochter Karolina haben uns auf das stark vom Waldsterben betroffene Gebiet im Lipperland aufmerksam gemacht. Gemeinsam haben wir uns dazu entschlossen, das Waldgebiet des Lippischen Landesverbands wieder aufzuforsten und die Heimat von Prof. Dr. Marlies Brunner wieder so zu renaturieren, wie sie es aus ihrer Jugendzeit noch kannte und ihren Enkeln in Zukunft auch zeigen möchte.

Landesverband Lippe

Volontärin Julia Holdack und Förster Herrmann Kaiser

Landesverband Lippe

Der Landesverband Lippe ist Waldbesitzer im Kreis Lippe und arbeitet u. a. für die Kulturförderung und den Naturschutz auf dem Gebiet des ehemaligen Freistaates Lippe. Damit ist der Landesverband der größte öffentliche Waldbesitzer in Lippe. Nach den extremen Wetterereignissen des Jahres 2018 müssen große Flächen wieder aufgeforstet werden. Angepasst an den Klimawandel sieht das neue Konzept vor, dass klimaresistente Mischwälder die ehemaligen Monokulturen ersetzen.

1) Deine Unterstützung

Mit Hilfe Deiner Spende können Baumsetzlinge gekauft und die professionelle Anpflanzung sowie Pflege der Bäume finanziert werden. Die Spenden werden bis zum Frühjahr 2022 gesammelt und dann an den Landesverband Lippe übergeben. Mit 1 € Spende kann dabei ca. 1 Quadratmeter Wald aufgeforstet werden.

2) Baumpflanzung in 2022

Förster Hermann Kaiser und sein Team pflanzen die Baumsetzlinge in den sechs Zukunftswäldern. Dabei werden verschiedene Baumarten verwendet, um einen gesunden Mischwald aufzubauen, welcher besser an den Klimawandel angepasst ist und weniger anfällig für Trockenheit und Borkenkäferbefall ist. So kann erneutes Waldsterben präventiv vermindert werden.

3) Dein Besuch im Zukunftswald

Als Unterstützer bist Du immer herzlichst eingeladen, die Zukunftswälder zu besuchen: Bei Sport oder Naturerholung im Wald wirst Du Info-Tafeln entdecken, die die neuen Zukunftswälder ausweisen. Die genauen Standorte der Zukunftswälder siehst Du auf folgender Karte.

Unsere Partner

FAQs

Wo liegt der Lippische Wald?

Der Lippische Wald ist Teil des Teutoburger Waldes, der sich als Mittelgebirge in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen erstreckt. Überregional ist der Wald vor allem bekannt durch die Schlacht am Teutoburger Wald zwischen Römern und Germanen im Jahre 9 n. Chr. Er ist ein ideales Naherholungs- und Wandergebiet, in dem sich sanfte Auenanstiege mit steileren Streckenabschnitten abwechseln. Neben dem Hermannsdenkmal sind vor allem die Externsteine, gigantische Felsformationen, ein lohnendes Ausflugsziel des Lipperlands.

Warum muss der Wald wieder aufgeforstet werden?

Der Wald dient für viele unserer heimischen Arten als sicherer Lebensraum und Versteck und somit ein wertvolles Ökosystem. Aber auch uns Menschen bietet der Wald einen enormen Mehrwert, denn die Bäume des Waldes filtern einen Großteil der Staubteilchen aus der Luft. Bei Spaziergängen oder sonstiger körperlicher Betätigung im Wald macht sich der Erholungseffekt besonders bemerkbar. Wenn die saubere Luft durch die Lungen strömt, fühlt man sich frischer und erholter. Außerdem ist der Wald eine „Naturapotheke“, denn es wachsen dort viele Kräuter und Heilpflanzen, die z. B. als Tees oder Salben verarbeitet werden: Bärlauch, Brennnessel, Brombeeren, Holunder, Linden, Sauerklee, Waldmeister oder Wildrosen.

Was ist ein Mischwald?

Der Mischwald besteht aus Nadel- und Laubbäumen. Fichten, Tannen, Kiefern und Lärchen gehören beispielsweise zu den Nadelhölzern. Eichen, Buchen, Ulmen und Ahorn zählen zu den Laubbäumen. Je nachdem, ob der Anteil der Nadelbäume oder der Anteil der Laubbäume überwiegt, spricht man von einem Nadelmischwald oder von einem Laubmischwald. 

Warum stirbt der Wald?

Neben der extremen Dürre und den Hitzeperioden in den Jahren 2018 bis 2020 haben auch die heftigen Stürme und die enorme Vermehrung der Borkenkäfer zu einem besorgniserregenden Waldsterben beigetragen. Aus dem Bericht des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft zum gegenwärtigen Zustand des Waldes geht hervor, dass über 277.000 Hektar wieder aufgeforstet werden müssen. Fast alle Hauptbaumarten sind betroffen, vor allem der Bestand an Fichten. Gerade in Nordrhein-Westfalen ist die Fläche, die wieder zu bewalden ist, besonders groß. Das Bundesministerium schreibt von einer „Generationenaufgabe“. Unabhängig von den weiteren Entwicklungen reduzieren gemischte Wälder das Risiko eines Totalausfalls.

Wie werden Bäume gepflanzt?

Die beste Pflanzzeit für Setzlinge oder junge Bäume ist der Herbst oder der Frühling. Natürlich darf der Boden nicht gefroren sein, sonst lässt sich kein Pflanzloch graben und der Wachstumsprozess des Baumes kann nicht starten. Normalerweise regnet es in diesen Jahreszeiten auch mehr als im Sommer und im Winter, so können die Wurzeln des Setzlings besser das Wasser und damit auch die Nährstoffe aufnehmen, die der Baum für sein Wachstum braucht. Setzlinge können in Baumschulen erworben werden, aber auch dem vorhandenen Waldbestand entnommen werden. Vor dem Einpflanzen muss die Fläche von „übergriffigen“ Pflanzen, z. B. von wilden Brombeersträuchern gesäubert werden. Diese unerwünschte Begleitvegetation nimmt den Bäumen Licht und Nährstoffe. Auch in den kommenden Jahren nach der Pflanzung müssen Schutzmaßnahmen für den Setzling getroffen werden, z. B. indem sie frei geschnitten werden oder indem die störenden Pflanzen untergemulcht werden, also gefräst, zerkleinert und in den Boden eingearbeitet werden.

Wieso gab es vorher Fichten Monokulturen?

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde von den alliierten Siegermächten auch Reparationsleistungen in Form von Holzlieferungen (vorwiegend Eichen-  und Buchenholz gefordert. Dieses hat den Waldbestand in Lippe – wie auch in anderen Landesteilen Deutschlands – erheblich reduziert. Auch die Wiederaufnahme der industriellen Produktion und das Heizen in den kalten Wintermonaten machten besondere Anstrengungen zur Wiederaufforstung erforderlich. Es waren vor allem Frauen, sogenannte „Kulturfrauen“, die die harte Arbeit der Pflanzaktionen Mitte des letzten Jahrhunderts durchführten und aufgrund von Mangel an Setzlingen vorwiegend Fichten setzten.

Kann eine Baumpatenschaft auch verschenkt werden?

Die Baumpatenschaften eignen sich hervorragend als Geschenke. Neben einem hochwertigen Zertifikat aus Graspapier erhält der Beschenkte je nach ausgewähltem Paket auch weitere verschiedene Geschenke in einem Paket zugeschickt.

Wie lange ist eine Baumpatenschaft gültig?

Eine Baumpatenschaft gilt immer für ein Jahr. Nach einem Jahr kann diese dann wieder verlängert werden.

Über unserem Shop https://www.artenglueck.de/shop/ können auch andere Patenschaftspakete abgeschlossen werden, die auch als Abo für eine längere Zeit laufen könnne. Alle unsere Abos sind jederzeit ohne Kündigungsfrist 2 Wochen vor Ablauf kündbar.

Wie werden die Pakete versendet?

Wir versenden klimaneutral per GoGreen Versand unseres Partners DHL. 

Dabei nutzen wir nachhaltige Verpackungen (altes Zeitungspapier als Polsterung sowie recycelte Kartons) für die Pakete.

Sind die Zertifikate umweltfreundlich?

Die Zertifikate werden auf ökologischem Graspapier gedruckt und sind nachhaltig. 

Generell versuchen wir die Papiernutzung so klein wie möglich zu halten und verweisen für Informationen daher immer auf unsere Website und Social Media Kanäle. 

Verpasse keine Neuigkeiten mehr

Kontakt

6 + 9 =

Cookie-Einstellungen